Regeln in der WG

Eine einführung zu die wichtigsten Regeln einer Wohngemeinschaft

Posted by Jonas, intern in marketing and comm., on November 8, 2018

Liebe Fluster Freunde

Heute möchte sich Fluster mit dem Thema der WG Regeln auseinandersetzen. Während manche Mitbewohner sich kaum um solche banalen Dinge wie Regeln scherren, wiederholen andere WG Partner diese beinahe schon gebetsmühlenartig. Egal für welche Seite du Partei ergreifen möchtest, Regeln sorgen für ein geordnetes Zusammenleben und können dein WG Leben bereichern. Demnach lohnt es sich, die wichtigsten Regeln einer Wohngemeinschaft einmal vorzustellen und auf diese näher einzugehen.

Putzen

Die wichtigsten WG Regeln beziehen sich meistens auf das Sauberhalten der Unterkunft. Würden für die Putzaktivitäten keine Regeln gelten, würde sich die Anzahl dreckiger Teller innerhalb weniger Tage häufen und man müsste sich für sein Heim schämen. Da allerdings das Putzen einen grossen Aufwand erfordert, sollte jeder Mitbewohner seinen Teil zum Sauberhalten beisteuern. Unter typische Aufgaben fallen Staubsaugen, Boden aufnehmen, Küche putzen und sich um den Kompost kümmern. Lebst du in einer vorbildlichen Wohngemeinschaft, sollte sich ein Mitbewohner zudem um die Entsorgung von Pet-, Aluminium- und Kartonabfall kümmern. Spezielle Regeln gelten für ausgetrunkene Spirituosen, die gründlich ausgewaschen werden sollten. Ansonsten droht der WG ein unangenehmer Geruch aus Bier, Tequila und Mojitos. Übernimmt jeder Mitbewohner ein paar Aufgaben, verringert sich für jedes WG Mitglied den Gesamtaufwand und die Wohnung bleibt dauerhaft sauber.

Ruhezeit

Was auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftig klingen mag, kann durchaus für manche Wohngemeinschaften gelten. Insbesondere wenn Studenten und Arbeitstätige unter einem Dach wohnen und somit unterschiedliche Aufstehzeiten für die Beteiligten gelten. Während der Student aufgrund seiner Vorlesungszeiten bis um 10 Uhr ausschlafen kann, muss der Arbeitstätige häufig bereits um 6 Uhr aus den Federn. Zudem gibt es viele Gründe, weshalb zur später Stunde immer noch keine Ruhe in der Wohnung eingekehrt ist. Beispielsweise kann ein WG Partner spät abends noch sein Musikinstrument wie beispielsweise Dudelsack üben oder im nächsten WG Zimmer wird laut Musik gehört. Andere Klassiker wären endlose Telefongespräche mit dem Beziehungspartner oder Besuch von Freunden mit ein paar Bierchen zu viel. Aus solchen Gründen gelten Regeln für Ruhezeiten als eine gute Idee, weil kein Mitbewohner mit früheren Aufstehzeiten unter solchem Lärm leiden muss.

WG Partys

Sobald ein Mitbewohner eine WG Party schmeisst, müssen spezielle Regeln berücksichtigt werden, weil jede Party schnell einmal aus dem Ruder läuft und Szenarien wie aus dem Kultfilm «Project X» drohen. Deswegen gilt die Devise, dass man wertvolle Gegenstände als Vorsichtsmassnahme entfernt und irgendwo abschliesst. Als Beispiele können Schmuck, Spiegel, Fernseher oder Geschirr gelten, die bei einer Party beschädigt oder gestohlen werden können. Ähnlich verhält es sich bei den WG Zimmern, die man abschliessen sollte, weil ansonsten manche Feierwütige das blanke Chaos hinterlassen würden. Als letzter Schritt sollte man die Nachbarn miteinbeziehen und sie darüber informieren, dass heute eine Party im Studentenheim stattfindet und es darum ein bisschen lauter werden könnte. Zudem bietet es sich gut an, die Nachbarn selbst zur Party einzuladen und sie als willkommene Gäste zu begrüssen. Dieses Verhalten gilt als ausgesprochen höflich und zeigt gute Manieren, die zu mehr Verständnis und Akzeptanz führen können.

Jonas

About the author

Jonas did an internship in marketing and communication at Fluster and, amongst others, wrote some blog posts in german about what it's like to live in a flatshare.

Fluster is developed with passion in Zürich🇨🇭